Dies ist eine Entwicklungsseite zum Testen von div. Funktionen!

Alfred Zoff  (1852 – 1927)

Der Arztsohn Alfred Zoff studierte zunächst Medizin an der Universität Graz, ehe er sich ganz der Malerei widmete und 1869 an der Landeskunstschule/Ständischen Zeichnungsakademie in Graz in die Malklasse Hermann von Königsbrunns eintrat. In dieser Zeit unternahm Zoff viele Reisen in die Südsteiermark und nach Kärnten. 1880 bis 1884 studierte er an der Akademie der bildenden Künste in Wien unter Eduard Peithner von Lichtenfels. Bis 1890 setzte er sein Studium an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Karlsruhe bei Gustav Schönleber fort.
1907 wurde der mittlerweile arrivierte Stimmungsimpressionist Zoff Professor für Landschafts- und Stilllebenmalerei an der Landeskunstschule in Graz. Die steirische Landschaft wurde Hauptmotiv seiner Malerei. Studienreisen führten ihn aber auch nach Italien, in die Niederlande, nach Belgien und in die Bretagne. Die dort entstandenen Ölskizzen arbeitete er oft zu großen Ölbildern aus.
Zoff wurde u. a. mit der Silbernen Staatsmedaille auf der Internationalen Jubiläumsausstellung in Wien (1888), der Erzherzog-Carl-Ludwig-Medaille (1899), der “Medaille de bronce” auf der Weltausstellung in Paris (1900), der Großen Goldenen Staatsmedaille für sein Gemälde “Rivierahafen” (1907) und der Goldene Staatsmedaille in Graz (1910) geehrt. Zoff war Mitglied der Vereinigung bildender Künstler Steiermarks, ab 1883 Mitglied des Künstlerhauses und ab 1900 des Hagenbundes. Sogar der Wiener Kaiserhof kaufte mehrere Werke an. Besonders beliebt waren Zoffs Seestücke.

“Blick auf Neapel”
Öl/Karton, signiert,
24 x 41 cm

statt  € 12.500,–    jetzt  € 7.800,–

Weitere Werke von Alfred Zoff  in unserem Angebot

“Alte Mühle in Stainz”
Öl/Leinwand, signiert 1898,
36 x 49 cm

“Meeresbrandung”
Öl/Leinwand, signiert,
28 x 41,5 cm

“Promenade von Nervi”
Öl/Leinwand, signiert und datiert Nervi 1887,
verso bezeichnet: Alfred Zoff, Promenade von Nervi,
41,8 x 53 cm

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme bei Interesse an einem der Bilder von Alfred Zoff: